Christoph Lütge

ChristophLuetge Christoph Lütge studierte Philosophie und Wirtschaftsinformatik. Nach der Promotion war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Philosophie und Ökonomik der LMU München, wo er sich 2005 auch habilitierte. Seine Forschungen führten ihn nach Pittsburgh, San Diego und Venedig. Von 2007 bis 2010 vertrat er Lehrstühle in Witten/Herdecke sowie in Braunschweig und erhielt ein Heisenberg-Stipendium. Seit 2010 hat er den neu geschaffenen Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik an der TU München inne.  Christoph Lütge weiterlesen

Reichtum in wirtschaftsethischer Perspektive

Christoph Lütge konstatiert, dass die andauernde Kritik vieler Ethiker an Reichtum und Marktwirtschaft eine Ausprägung jener Entwicklung ist, wonach weite Teile der Ethik – insbesondere die Diskursethik sowie die Analytische Ethik – ihre historische und sozio-ökonomische Bedingtheit vergessen haben. Er zeigt, dass die Ordnungsethik dagegen die Bedingungen moderner Gesellschaften in Rechnung stellt und auf die ethischen Vorteile des Wettbewerbs im Rahmen geeigneter Regeln setzt. Diese grundlegende Logik illustriert er in Anwendungsbeispielen. (Text: C. L.)

Der rationale Reiche?

Der rationale Reiche entspricht im modernen Sinne einem Menschen, der seine Gefühle einem vernunftgemäßen, zweckorientierten Agieren unter­ordnet und so wirt­schaft­lichen Er­folg hat. Die Geschichte dieser Vorstellung lässt sich auch als Ge­schichte des Versuchs, Un­ge­wissheit und Kontingenz zu bewältigen, erörtern. Der rationale Reiche? weiterlesen

Philine Helas

PhilinePhiline Helas studierte Kunstgeschichte und Italianistik in Hamburg, arbeitete dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin und am SFB 600 (Fremdheit und Armut) der Universität Trier. Seit 2005 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte Rom. Philine Helas weiterlesen

Das Herz des Reichen

Philine Helas spricht über den Reichen in der italienischen Kunst zwischen Mittelalter und Renaissance und nimmt dabei Bezug auf die Vita des heiligen Antonius von Padua. Diese überliefert die Episode des Wunders vom Herz des Geizigen, das sich nicht im Leibe des Toten findet, sondern in der Truhe bei seinem Vermögen. Das Herz des Reichen weiterlesen