Michael Rothmann

Bild RothmannNach wissenschaftlichen Stationen in Frankfurt, Köln und Gießen lehrt und forscht Michael Rothmann als Professor für mittelalterliche Geschichte an der Leibniz-Universität Hannover. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen in der Geistes- und Ideengeschichte, der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, der politischen Geschichte sowie der Stadt- und Landesgeschichte. Michael Rothmann weiterlesen

Rationale Konfliktbewältigung

Mechthild Isenmann geht von der Beobachtung aus, dass in allen Epochen der Wirtschaftsgeschichte der unternehmerische Erfolg durch inner- und interfamiliäre Konflikte bedroht werden konnte. Dies galt in besonderer Weise seit dem Spätmittelalter, als auf Gesellschaftsverträgen gründende Familiengesellschaften die dominierende Unternehmensform im Groß- und Fernhandel bildeten. Rationale Konfliktbewältigung weiterlesen

Mechthild Isenmann

MechthildMechthild Isenmann studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Alte Geschichte, Kunst- und Baugeschichte in Bonn, Köln und Aachen. Nach der Promotion war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DFG-Projekt „Recht und Wirtschaft im Späten Mittelalter und Früher Neuzeit“ an der Universität zu Köln und Stipendiatin der EQUA-Stiftung München. Zur Zeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DFG-Projekt “Strategien und Handlungskonzepte oberdeutscher Handelshäuser zur intra- und interfamiliären Mechthild Isenmann weiterlesen

Feeling Poor

Giacomo Todeschini argues that feeling poor at the end of the Western Christian middle ages was a very complicated sentiment. Actually, poverty and privation of wealth could be perceived and represented very differently. This difference depended on the social subjects experiencing the status of poverty as well as on the attitude toward poverty characterizing spiritual and political authorities. Feeling Poor weiterlesen

Giacomo Todeschini

TodeschiniGiacomo Todeschini is Professor of Medieval history at the University of Trieste. His studies focused on the development of medieval economic theory and languages, Christian doctrine of infamy that is exclusion from citizenship and market games, and the political role of Jews inside of the Christian medieval-modern world.  He was appointed as: visiting professor at the Ecole Normale Supérieure (Paris, 2001), fellow at the Oxford Centre for Hebrew and Jewish Studies (Oxford University, UK, 2004/2005), member at the Institute for Advanced Study (Princeton University, USA, 2007/2008) and Giacomo Todeschini weiterlesen

Christoph Lütge

ChristophLuetge Christoph Lütge studierte Philosophie und Wirtschaftsinformatik. Nach der Promotion war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Philosophie und Ökonomik der LMU München, wo er sich 2005 auch habilitierte. Seine Forschungen führten ihn nach Pittsburgh, San Diego und Venedig. Von 2007 bis 2010 vertrat er Lehrstühle in Witten/Herdecke sowie in Braunschweig und erhielt ein Heisenberg-Stipendium. Seit 2010 hat er den neu geschaffenen Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik an der TU München inne.  Christoph Lütge weiterlesen

Reichtum in wirtschaftsethischer Perspektive

Christoph Lütge konstatiert, dass die andauernde Kritik vieler Ethiker an Reichtum und Marktwirtschaft eine Ausprägung jener Entwicklung ist, wonach weite Teile der Ethik – insbesondere die Diskursethik sowie die Analytische Ethik – ihre historische und sozio-ökonomische Bedingtheit vergessen haben. Er zeigt, dass die Ordnungsethik dagegen die Bedingungen moderner Gesellschaften in Rechnung stellt und auf die ethischen Vorteile des Wettbewerbs im Rahmen geeigneter Regeln setzt. Diese grundlegende Logik illustriert er in Anwendungsbeispielen. (Text: C. L.)

Philine Helas

PhilinePhiline Helas studierte Kunstgeschichte und Italianistik in Hamburg, arbeitete dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin und am SFB 600 (Fremdheit und Armut) der Universität Trier. Seit 2005 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte Rom. Philine Helas weiterlesen

Das Herz des Reichen

Philine Helas spricht über den Reichen in der italienischen Kunst zwischen Mittelalter und Renaissance und nimmt dabei Bezug auf die Vita des heiligen Antonius von Padua. Diese überliefert die Episode des Wunders vom Herz des Geizigen, das sich nicht im Leibe des Toten findet, sondern in der Truhe bei seinem Vermögen. Das Herz des Reichen weiterlesen