Alessia Meneghin

Meneghin_picAlessia Meneghin was awarded a PhD from the University of St Andrews in 2011. In 2012-2013 she has been involved with a collaborative research project, funded by the ARC, on “The Anatomy and Physiology of Renaissance Florence: The Dynamics of Social Change in the Fifteenth Century” led by Dr Nicholas Eckstein of the University of Sydney.  Alessia Meneghin weiterlesen

Christliches Mitleid und rationale Verteilungsgerechtigkeit

Eberhard Isenmann skizziert, dass mittelalterlichen Almosen auf der christlichen Pflicht zu Mitleid und Barmherzigkeit gegenüber dem Nächsten beruhten und nicht nur um der Armen und Bedürftigen, sondern insbesondere um Christi willen gegeben wurden. Indem der städtische Rat öffentliches Betteln untersagte und das Armenwesen zum Gegenstand seiner Ordnungspolitik machte, dabei zerstreute Stiftungen für Arme an sich zog und seiner Verwaltung unterstellte, jedoch stets nur über knappe und unzureichende Mittel verfügte, geriet das individuelle und gesellschaftliche Mitleid mit den Armen in ein Christliches Mitleid und rationale Verteilungsgerechtigkeit weiterlesen

Eberhard Isenmann

Eberhard IsenmannEberhard Isenmann ist emeritierter Professor für die Geschichte des Spätmittelalters an der Universität zu Köln. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Reichsgeschichte, die Stadtgeschichte, die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie die Rechts- und Verfassungsgeschichte. Insbesondere arbeitet er über die städtische politische Kultur, finanz- und steuergeschichtliche Probleme sowie die Rezeption des römisch-kanonischen Rechts. Zu seinen Veröffentlichung zählen: Kaiserliche Obrigkeit, Reichsgewalt und ständischer Untertanenverband. Untersuchungen zu Reichsdienst und Eberhard Isenmann weiterlesen

Petra Schulte

_FMB7756-2Petra Schulte studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Münster und Rom. Nach ihrer Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ihrer Habilitation an der Universität zu Köln war sie als Vertretungsprofessorin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Petra Schulte weiterlesen

Culture della vergogna e della colpa

Luigino Bruni sottolinea che la visione etica del sociale, del denaro, della ricchezza e della povertà risente molto del paradigma antropologico e dei codici simbolici di un dato popolo e cultura. In particolare cruciale è l’elemento di cultura della vergogna che ha dominato e domina le grandi culture orientali e quelle mediterranee. Il capitalismo è frutto dell’introduzione della cultura della colpa, tipico prodotto del cristianesimo in particolare nella versione calvinista. Culture della vergogna e della colpa weiterlesen

Luigino Bruni

Luigino Bruni_AD_05Luigino Bruni is Professor of Political Economy at the “Libera Università degli Studi Maria SS. Assunta di Roma” (LUMSA). His research fields are: Microeconomics, Ethics in economics, History of Economic and Social Thoughts, Methodology of Economics, Philosophy of social sciences, Sociality and Happiness in Economics. His most recent publications include: Civil Happiness: Economics and Human Flourishing in Historical Perspective, New York 2006; Le nuove virtù del mercato nell’era dei beni comuni, Roma 2012; together with Stefano Zamagni (eds.), Handbook on the Economics of Reciprocity and Social Enterprise, Cheltenham, UK / Northampton, Mass. 2013.  Luigino Bruni weiterlesen

Through the emotional glasses

European travelers who visited India in the early modern period were particularly interested in exotic and unseen curiosities the country was famous for. As a consequence, the emergence of an “orientalist” image of India is one key interest of modern historical research on the East-West encounter. While the riches of the country and of its elite have always been part of this discussion, there are no studies available which focus on the European perception of the living conditions in pre-modern India. Despite their broad variety in style, content and intention, the accounts seem to share one common feature in this regard: India is presented as a country of extremes, determined by both unimaginable wealth and grim poverty. Thomas Ertl tries to establish whether and/or how the European Through the emotional glasses weiterlesen

Thomas Ertl

GE DIGITAL CAMERAThomas Ertl is professor of economic and social history at the University of Vienna. He is interested in the economic history of late medieval and early modern Europe and in the comparison between pre-modern Europe and Asia. His most recent publications include two edited books: Europas Aufstieg. Eine Spurensuche im späten Mittelalter (Expansion, Interaktion, Akkulturation 23), Wien 2013; Handling Diversity. Comparative Perspectives on Medieval and Early-Modern India and Europe (= special issue of The Medieval History Journal 16), Delhi 2013 (forthcoming soon).  Thomas Ertl weiterlesen

Be- und Entlohnung innerhalb der res publica literaria

Der Austausch über die Schreibmuße ist aus keinem gelehrten Briefwechsel wegzudenken. Die Gelehrten schreiben über die Mühen und selbstverständlich viel mehr über die Früchte ihrer Arbeit. Doch schrieben sie auch, so fragt Andreea Badea, über erwartete Ehren und Würden oder gar über mögliche Be- und Entlohnung oder vielmehr über die eigene Enttäuschung bei deren Ausbleiben? Be- und Entlohnung innerhalb der res publica literaria weiterlesen

Andreea Badea

dhi-bild-andreea (2)Andreea Badea studierte Geschichte der Frühen Neuzeit, Mittelalterliche Geschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Anschließend arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt “Römische Inquisition und Indexkongregation in der Neuzeit” an der theologischen Fakultät der WWU-Münster. Seit Januar 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Rom. Zu ihren Veröffentlichungen zählen:  Andreea Badea weiterlesen