Von Emotionen gefangen

Die kolorierte Federzeichnung, die das Blog überspannt, stammt aus einer Handschrift (Universitäts­bibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 389, fol. 044v, http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg389/0100, um 1256) des mittelhoch­deutschen, 1215/16 von Thomasîn von Zerclaere verfassten Lehrgedichtes Der Welsche Gast.

Zu sehen ist eine alte, den Geiz (erge) verkörpernde Frau, die auf einer Truhe sitzt. Sie gibt dem Reichtum (rihtum) ihre rechte Hand und gebietet ihm, den reichen Mann zu ihr zu bringen (zeuh mirn her). Er kommt diesem Gebot nach und befiehlt seinerseits dem Reichen, den er an einem Strick hinter sich her zieht, ihm zu folgen (wolge mir). Der reiche Mann (der reich) fügt sich seinem Schicksal (ich muz iz tun), da er zugleich von der Habgier (girde) mit einem Stock angetrieben wird (ile drat du saumst dich).

Das Bild findet sich im dritten Buch des Welschen Gastes, das sich inhaltlich mit dem Reichtum und den an ihn gebundenen, negativen Emotionen (Geiz, Habgier, Hochmut, Angst, Hass und Zorn) auseinandersetzt. Einen guten Überblick über das Werk Der Welsche Gast bietet Susanne Höfer (Thomasin von Zerklaere, „Der Welsche Gast“. Gesellschaftliche Werte und Normen und deren Umsetzung in Muster praktischen Handelns für den höfischen Adel nebst Traditionszusammenhang. Übersicht über die Vorrede, die Bücher 1-3 und 9). Die Arbeit ist im Teilprojekt B4 des ausgelaufenen SFB 496 der WWU Münster entstanden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.