Andreea Badea

dhi-bild-andreea (2)Andreea Badea studierte Geschichte der Frühen Neuzeit, Mittelalterliche Geschichte und Neuere deutsche Literaturwissenschaft. Anschließend arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt “Römische Inquisition und Indexkongregation in der Neuzeit” an der theologischen Fakultät der WWU-Münster. Seit Januar 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am DHI Rom. Zu ihren Veröffentlichungen zählen:  Kurfürstliche Präeminenz, Landesherrschaft und Reform. Das Scheitern der Kölner Reformation unter Hermann von Wied (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte, 154), Münster 2009; (Heiligen-)Geschichte als Streitfall. Die Acta sanctorum und Mabillons Epistola de cultu sanctorum ignotorum und die römische Zensur, in: T. Wallnig u.a. (Hrsg.), Europäische Geschichtskulturen um 1700 zwischen Gelehrsamkeit, Politik und Konfession, Berlin 2012, S. 377–402; „… eorum capita sacra fiunt.“ Notorietät und Reichsacht im 16. Jahrhundert, in: O.Ruf (Hrsg.), Ästhetik der Ausschließung. Ausnahmezustände in Geschichte, Theorie, Medien und literarischer Fiktion, Würzburg 2009, S. 67–81. Ihr Vortrag trägt den Titel:La pena mercenaria oder Der Preis der Wissenschaft. Zum Verständnis von Be- und Entlohnung innerhalb der res publica literaria”.


Ein Gedanke zu „Andreea Badea“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.