Rationale Konfliktbewältigung

Mechthild Isenmann geht von der Beobachtung aus, dass in allen Epochen der Wirtschaftsgeschichte der unternehmerische Erfolg durch inner- und interfamiliäre Konflikte bedroht werden konnte. Dies galt in besonderer Weise seit dem Spätmittelalter, als auf Gesellschaftsverträgen gründende Familiengesellschaften die dominierende Unternehmensform im Groß- und Fernhandel bildeten. Der spezifische Charakter einer durch ökonomische Interessen und zugleich sozial-ethisch verbundenen Familiengesellschaft führte dazu, dass die Konflikte und ihre Bewältigungen sich stets zwischen zweckrationalem Vorgehen und affektiv-emotionalem Handeln bewegten.

Im Zentrum der Konfliktbewältigung standen daher auch Maßnahmen, die durch intensive Kommunikation vorwiegend verwandtschaftlich verbundener Vermittler und in ähnlicher Weise durch (bisher so gut wie nicht erforschter) Gesellschaftsversammlungen geprägt waren. Beide, teils schon in den Gesellschaftsverträgen geforderte Verfahren illustrieren einerseits die rationale Vorgehensweise geschäftserfahrener und familär kundiger Mediatoren, andererseits die Reaktion auf affektiv-emotionale Verhaltensweisen, der in den Konflikt involvierten Gesellschafter. (Text: M. I.)


Ein Gedanke zu „Rationale Konfliktbewältigung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.