Gefühlte (Un-)Gerechtigkeit

Unter Rückgriff auf Aristoteles konstatierten schon spätmittelalterliche Autoren, dass in einer Gesellschaft, die sich durch über­großen Reichtum auf der einen und außerordentliche Armut auf der anderen Seite aus­zeichne, Spannun­gen unvermeidbar seien. Denn der sehr Reiche sei hoch­mütig und neige zur macht­vollen Durchsetzung seiner Interessen sowie zur Unter­drückung der an­deren, der sehr Arme empfinde Neid und werde in der Not zum Räuber und Dieb. Für ideal wurde in den entsprechenden Traktaten eine Struk­tur erachtet, die sich durch eine hohe Anzahl an Personen mit einem mittleren Vermögen auszeichne. Es ist zu dis­ku­tie­ren, ob sich diese Vorstellung in der Vormoderne auf die ganze Gesellschaft oder vielmehr nur auf diejenigen bezog, die sich in Bezug auf ihren Status als gleich verstanden und Herr­schafts- bzw. Partizipationsrechte besaßen. Hieran lässt sich die grundsätzliche Überlegung an­schließen, unter welchen kulturellen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedin­gungen Ungleich­heit in Bezug auf Immo­bilien­be­sitz und Geld hinge­nommen oder sogar als ge­recht empfunden wurde und ab welchem Punkt dies aus welchen Gründen nicht mehr der Fall war. Zu untersuchen sind in diesem Zusammenhang also vor allem Gefühle, auf die in Gesellschafts­analysen, der Schilderung der eigenen Le­bens­­umstände oder  im Zuge von Aufständen geäußert wurden.


Ein Gedanke zu „Gefühlte (Un-)Gerechtigkeit“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.