Der rationale Reiche?

Der rationale Reiche entspricht im modernen Sinne einem Menschen, der seine Gefühle einem vernunftgemäßen, zweckorientierten Agieren unter­ordnet und so wirt­schaft­lichen Er­folg hat. Die Geschichte dieser Vorstellung lässt sich auch als Ge­schichte des Versuchs, Un­ge­wissheit und Kontingenz zu bewältigen, erörtern. Seit dem 12. Jahrhundert machte ein im­mer größer werdender Personenkreis die Erfah­rung, dass Reich­tum nicht mehr allein dem grund­­besitzenden Adel vorbehalten war. Durch Handel, Kre­dit­ge­schäfte und er­folg­­reiche In­vestitionen konnte er vielmehr in­nerhalb nur einer Ge­ne­ra­tion auf­gebaut werden und eben­so schnell wie­der zerrinnen. Dies hatte zur Folge, dass man sich verstärkt mit dem Schick­­sal und der Frage auseinandersetzte, inwiefern es durch Klugheit und Tüchtigkeit lenk­bar sei. Als eine Antwort des 20. Jahrhunderts mögen der American Dream und sein Ver­sprechen ge­­sehen wer­den, harte Arbeit und Zielstebigkeit würden mit einem stetig wachsen­den Ein­kom­men be­lohnt. Dass menschliche Entscheidungen jedoch niemals allein der Vernunft fol­gen, son­dern von Ge­fühlen begleitet, ja häufig sogar ge­leitet wer­den, ist eine Er­kenntnis, die in Be­zug auf die Unter­suchung von wirt­schaft­lichem Han­deln in jüngerer Zeit wieder an Be­deu­tung gewonnen hat und für die Ge­­schichts­wissen­schaft fruchtbar ge­macht werden kann. Zu erörtern bleibt folglich das Spannungs­verhältnis von Emotionalität und Rationalität in historischen Kontexten der Generierung, Be­wahrung und Konsumtion von Vermögen sowie den Selbst- und Fremdbildern reicher Per­sonen.


Ein Gedanke zu „Der rationale Reiche?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.