Philine Helas

PhilinePhiline Helas studierte Kunstgeschichte und Italianistik in Hamburg, arbeitete dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin und am SFB 600 (Fremdheit und Armut) der Universität Trier. Seit 2005 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte Rom. Zu ihren Veröffentlichungen zählen: Lebende Bilder in der italienischen Festkultur des 15. Jahrhunderts, Berlin 1999; gemeinsam mit G. Wolf (Hrsg.), Armut und Armenfürsorge in der italienischen Stadtkultur zwischen 13. und 16. Jahrhundert. Bilder, Texte und soziale Praktiken, Frankfurt/M. 2006; Repräsentation der Wohltätigkeit. Der Akt des Gebens und Nehmens im Bild zwischen dem 13.-20. Jahrhundert, in: L. Raphael / H. Uerlings (Hrsg.), Zwischen Ausschuss und Solidarität. Modi der Inklusion / Exklusion von Fremden und Armen in Europa seit der Spätantike, Frankfurt/M. u.a. 2008, S. 37-63. Ihr Vortrag trägt den Titel “Das Herz des Reichen. Der Reiche in der italienischen Kunst zwischen Mittelalter und Renaissance“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.