Das Herz des Reichen

Philine Helas spricht über den Reichen in der italienischen Kunst zwischen Mittelalter und Renaissance und nimmt dabei Bezug auf die Vita des heiligen Antonius von Padua. Diese überliefert die Episode des Wunders vom Herz des Geizigen, das sich nicht im Leibe des Toten findet, sondern in der Truhe bei seinem Vermögen. Die bildlichen Umsetzungen dieser Erzählung bilden den Ausgangspunkt, nach der Lokalisierung der Gefühle des Reichen zu fragen. In der christlichen Kunst kehrt das Thema des guten Reichen, wie Hiob, und des schlechten Reichen, wie des reichen Prassers, in vielen Erzählungen wieder. Ihr Beitrag untersucht, wie Künstler diese unterschiedlichen Arten von Reichtum im Bild umsetzen und wie die künstlerische Interpretation in den gesellschaftlichen Diskursen verankert ist. (Text: P.H.)


Ein Gedanke zu „Das Herz des Reichen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.