Making money as a shoemaker

Alessia Meneghin traces the business activity of a Florentine shoemaker, Francesco d’Aringo di Corso, in order to show the methods he deployed to sustain his social and political ascent in Quattrocento Florence. Whether motivated by a profound aspiration to promote his and his family’s interests, or simply driven by the intensely felt ambition of joining Florence’s political life, Francesco made use of his wealth in a rational way to achieve a respectable standing. The simple beginnings as a workshop’s apprentice, who would sit all day long, working, at the bischetto – the typical table where all the shoemaker’s tools were stored – were not very different from those of other trainees.  Making money as a shoemaker weiterlesen

Be- und Entlohnung innerhalb der res publica literaria

Der Austausch über die Schreibmuße ist aus keinem gelehrten Briefwechsel wegzudenken. Die Gelehrten schreiben über die Mühen und selbstverständlich viel mehr über die Früchte ihrer Arbeit. Doch schrieben sie auch, so fragt Andreea Badea, über erwartete Ehren und Würden oder gar über mögliche Be- und Entlohnung oder vielmehr über die eigene Enttäuschung bei deren Ausbleiben? Be- und Entlohnung innerhalb der res publica literaria weiterlesen

Der rationale Reiche?

Der rationale Reiche entspricht im modernen Sinne einem Menschen, der seine Gefühle einem vernunftgemäßen, zweckorientierten Agieren unter­ordnet und so wirt­schaft­lichen Er­folg hat. Die Geschichte dieser Vorstellung lässt sich auch als Ge­schichte des Versuchs, Un­ge­wissheit und Kontingenz zu bewältigen, erörtern. Der rationale Reiche? weiterlesen