Petra Schulte

_FMB7756-2Petra Schulte studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Politikwissenschaft sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaft in Münster und Rom. Nach ihrer Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ihrer Habilitation an der Universität zu Köln war sie als Vertretungsprofessorin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, als Heisenberg-Stipendiatin an der Universität Bielefeld und als Gastdozentin am Deutschen Historischen Institut in Rom tätig. Im WS 2013/14 wird sie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main lehren. Petra Schulte arbeitet zur Sozial-, Kultur-, Politik- und Rechtsgeschichte des Hoch- und Spätmittelalters. Sie beschäftigt sich mit Fragen der politischen Ethik (insbesondere der Gerechtigkeit), des Wissens, der Bildung, der Kommunikation und der Emotionalität. Zu ihren Veröffentlichungen zählen: gemeinsam mit M. Mostert / I. van Renswoude (Hrsg.), Strategies of Writing. Studies on texts and trust in the Middle Ages. Papers from Trust in Writing in the Middle Ages (Utrecht, 28–29 November 2002) (Utrecht Studies in Medieval Literacy 13), Turnhout 2008; Die Ethik politischer Kommunikation im franko-burgundischen Spätmittelalter, in: C. Dartmann / T. Scharff / C. F. Weber (Hrsg.), Zwischen Pragmatik und Performanz – Dimensionen mittelalterlicher Schriftkultur (Utrecht Studies in Medieval Literacy 18), Turnhout 2011, S. 461–489; gemeinsam mit G. Annas / M. Rothmann (Hrsg.) Gerechtigkeit im gesellschaftlichen Diskurs des späteren Mittelalters (Zeitschrift für historische Forschung. Beiheft 47), Berlin 2012. Petra Schulte hat das Konzept der Tagung während ihrer Zeit am DHI entwickelt und führt in die Thematik ein.


2 Gedanken zu „Petra Schulte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.