Mechthild Isenmann

MechthildMechthild Isenmann studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Alte Geschichte, Kunst- und Baugeschichte in Bonn, Köln und Aachen. Nach der Promotion war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DFG-Projekt „Recht und Wirtschaft im Späten Mittelalter und Früher Neuzeit“ an der Universität zu Köln und Stipendiatin der EQUA-Stiftung München. Zur Zeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim DFG-Projekt „Strategien und Handlungskonzepte oberdeutscher Handelshäuser zur intra- und interfamiliären Konfliktlösung im 15. und ‚langen 16. Jh.'“ an der Universität Leipzig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen: Historische Kompetenzanforderungen an Gesellschafter im 15. und 16. Jahrhunderts, in: EQUA-Stiftung (Hrsg.), Gesellschafterkompetenz. Die Verantwortung der Eigentümer von Familienunternehmen, Bonn 2011, S. 131-143; Die Familie – ein Unternehmen. Frühe Familiengesellschaften zwischen Kontinuität und Konflikt (EQUA-Schriftenreihe Heft 11/2011), Bonn 2011; Die Paumgartner, eine Familiengesellschaft des 15. und 16. Jh. im Spiegel von Selbst- und Fremdzeugnissen, in: A. Westermann / S. von Welser (Hrsg.), Person und Milieu. Individualbewußtsein? Persönliches Profil und soziales Umfeld (III. Neunhofer Dialog), Lauf 2013, S. 181-209. Der Titel ihres Vortrags lautet: Von größerer treu, lieb und fruntschaft wegen – mit gutter erberkajt und fridsamer ainigkajt. Rationale Konfliktbewältigung der Handelsgesellschaften im 15. und „langen“ 16. Jahrhundert“.


Ein Gedanke zu „Mechthild Isenmann“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.